Kinderkrippe

Am Donnerstag, den 20. März ging es in den Wald in Bordenau. Gemeinsam sind wir mit allen 10 „Waldlingen“ in der Krippe gestartet und mit dem Linienbus nach Bordenau gefahren. Die Busfahrt hat den Kindern einen großen Spaß gemacht, sie waren während der Fahrt wie gebannt von den ganzen Dingen, die sie gesehen haben.

 

Am Waldanfang haben wir bereits den Waldplatz der Dammhirsche entdeckt. Diese haben uns gesehen und sind direkt angelaufen gekommen. Zum Glück haben wir reichlich Futter für die Tiere mitgebracht. Die Kinder kamen mit dem Füttern gar nicht hinterher, so sehr haben sich die Hirsche gefreut.


Anschließend sind wir noch weiter in den Wald gewandert, wo wir uns dann ein schönes Plätzchen zum Picknicken gesucht haben. Baumstämme waren unsere Bank und eine Decke unser Essenstisch. Nach dem Essen haben wir gemeinsam den Wald erkundet und ganz viele spannende Sachen entdeckt.

Während des Tages haben die Kinder immer wieder die drei Zitronenfalter entdeckt, die uns anscheinend auf unseren Ausflug begleitet haben.
Den Kindern und Erwachsenen hat es einen Riesenspaß gemacht und wir hoffen auf noch weitere tolle Ausflüge, wie diesen.

Träger der Kinderkrippe Die Waldlinge ist die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Frielingen-Horst-Meyenfeld in Horst bei Garbsen.

In unserer evangelischen Kinderkrippe (10 Kinder im Alter von 1 ½ - 3 Jahren) ist das christliche Menschenbild Grundlage für unser pädagogisches Handeln. Wir sehen die uns anvertrauten Kinder als von Gott geliebte Geschöpfe, denen wir mit Liebe, Achtung und Wertschätzung begegnen, unabhängig ihres kulturellen Hintergrundes oder ihrer Herkunft.
Wir geben dem Kind die Zeit zur Entfaltung, damit es seine Gaben und Fähigkeiten in seinem eigenen Tempo entwickeln kann. Wir geben dem Kind Raum zum Erreichen von Selbständigkeit. Wir verstehen das Kind als Teil des Familiensystems. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit.

Das Leben in unserer Krippe ist an christlichen Grundwerten orientiert, wie sie im Leben, im Reden und Tun Jesu Christi zum Ausdruck kommen: „Gott und den Nächsten lieben“. Unser Handeln wird geleitet durch die Liebe Gottes zu uns und unseren Kindern. Deshalb nehmen wir jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen an und fördern positives Denken und Handeln.
Wir wollen unseren Kindern das Gefühl von Geborgenheit vermitteln und sie in einem Vertrauen bestärken, das Grundlage und Ziel sein kann für ein späteres Leben. Dabei sollen die Kinder von der Urgeborgenheit bei Gott erfahren.
Bei uns erleben die Kinder Verlässlichkeit und die Kontinuität vertrauensvoller Beziehungen. Wir wollen unseren Kindern die Blicke für die „wunderbare Welt“ eröffnen und einen verantwortungsvollen Umgang damit vorleben.

Wir bieten mit unserer Krippe...

  • eine zuverlässige Betreuungsform für Kleinkinder an und sichern so frühzeitig soziale Kontakte für Kinder und ihre Familien.
  • für unsere Kirchengemeinde als Bereicherung durch die Kontakte zu jungen Familien.
  • bei unseren Planungen für die Betreuung von Kleinstkindern sind uns die besonderen Bedürfnisse
  • und Erfordernisse in der Lebensphase wichtig. Bei den vorhandenen Bedingungen unseres Hauses können wir Kinder erst ab ca. 1 ½ Jahren in die Betreuung aufnehmen.


Wir wollen...

  • dass sich das Kind wohl fühlt
  • das Kind pflegen und versorgen sowie liebevoll begleiten
  • das Kind trösten bei Kummer und Angst
  • dem Kind zugewandt und ihm gegenüber feinfühlig sein
  • die Entwicklung des Kindes individuell fördern
  • dem Kind Sicherheit und Orientierung vermitteln
  • das Kind beim Aufbau sozialer Kontakte unterstützen
  • vertrauensvoll und partnerschaftlich mit den Eltern zusammenarbeiten

Uns ist die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig. Wir führen Elterngespräche, das erste vor der Aufnahme des Kindes, weitere im Laufe des Krippenjahres. Eltern sind und bleiben die wichtigsten Personen im Leben eines Kindes. Wir wollen mit den Eltern gemeinsam die Erziehung und Bildung des Kindes gestalten.

Was macht uns zu Partnern?

  • Wir sind alle wichtige Bezugspersonen für das Kind.
  • Eltern vertrauen auf unsere Kompetenzen und Fähigkeiten.
  • Kurzer Informationsaustausch beim Bringen und Abholen.
  • Einhalten der Rituale, z.B. Verabschiedung, Bringezeiten/Abholzeiten einhalten.
  • gemeinsame Elterngespräche/Entwicklungsgespräche.
  • gemeinsame Elternaktionen/ Feste/ Gottesdienste, z.B. Gartenaktion; Laternenfest,
  • Kleinkindergottesdienste.
  • Mitarbeit im Elternbeirat.

Unsere Krippe in Horst (Garbsen) ist ganzjährig an Werktagen von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet. Schließzeiten sind drei Wochen in den Sommerferien und die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. Weitere Schließzeiten gibt es bei Feier- sowie Brückentagen und Betriebsausflügen.

Der tägliche Ablauf orientiert sich grundsätzlich an den Bedürfnissen der Kinder. Der Tagesablauf ist so gestaltet, dass immer wiederkehrende Strukturen (z.B. Begrüßung, Verabschiedung der Eltern, Frühstück, Morgenkreis, Wickeln) den Kindern Orientierung und Sicherheit bieten. Trotzdem bleibt den Kindern natürlich Zeit für individuelle Bedürfnisse.

Unser Tagesablauf sieht wie folgt aus:

7:30 – 9:00 Uhr Ankommen, Freispiel- /Angebotszeit
9:00 – 9:30 Uhr gemeinsames Frühstück
9:30 – 10:00 Uhr Morgenkreis
10:00 – 11:00 Uhr Freispiel-/Angebotszeit mit Wickeln und Toilettengang
11:00 – 12:00 Uhr Freispiel draussen mit Schlusskreis
12:00 – 13:00 Uhr Müsli-/ Cornflakes-Mahlzeit, anschließend Abholzeit

Mitarbeiterinnen

  • eine Erzieherin (Leitung), eine Sozialassistentin
  • Erzieherin als Vertretungskraft

Selbständigkeit

  • Ich lerne mich fortzubewegen.
  • Ich lerne mich alleine an- und auszuziehen.
  • Ich lerne die Toilette zu benutzen.


Selbstbewusstsein

  • So wie ich bin, bin ich einzigartig und von Gott gewollt.
  • Ich mag mich mit meinen Stärken und Schwächen.


Kreativität

  • Ich kann ausprobieren und experimentieren, z.B. mit verschiedenen Materialien.
  • Ich kann meiner Neugierde nachgehen.
  • Ich bin phantasievoll.


Sozialverhalten

  • Ich kann auf andere Menschen zugehen.
  • Ich lerne Grenzen und Regeln kennen und begreifen.
  • Ich nehme meine eigenen und die Gefühle anderer wahr.


Bewegung

  • Ich bewege mich gerne.
  • Ich mache Erfahrungen mit allen Sinnen und muss deshalb entsprechend gekleidet sein.
  • Ich entwickele meine grob- und feinmotorischen Fähigkeiten, z.B. Gehen, Laufen, Hüpfen, Pinsel halten, Perlen fädeln….

Sinneserfahrung

  • Ich nehme mit allen Sinnen die Umgebung wahr.

Musik und Klang

  • Ich experimentiere mit verschiedenen Klängen und Instrumenten.
  • Ich lerne Bewegungs- und Spiellieder kennen.
  • Ich lerne verschiedene Klänge und Rhythmen kennen.


Religiöse Werte

  • Ich akzeptiere andere Menschen.
  • Ich komme mit christlichen Festen in Berührung, z.B. Ostern, Erntedank, Weihnachten.


Gesunde Ernährung

  • Ich lerne verschiedene Obst- und Gemüsesorten kennen.
  • Ein gesundes Frühstück gibt mir Kraft und Ausdauer zum Lernen und Bewältigen des Tages.


Sprachentwicklung

  • Ich bekomme Anreize zum Sprechen und Singen durch z.B. Lieder, Bilderbücher, Fingerspiele, Gespräche…
  • Mein Wortschatz bildet sich und weitet sich aus.

Seite 3 von 4